hier werben

Half Past Human – Das Hightech-Orakel

Die „Time Monks“ (Zeitmönche) durchkämmen mit Ihrer Software „Halfpasthuman“ das Internet. Sie gehen davon aus, dass wir alle hellseherisch begabt sind, und ihre Software wertet aus, was Menschen rund um den Globus an unbewussten Vorhersagen über den Lauf der Welt äußern. Dabei kommen sie zu oftmals akkuraten und dramatischen Vorhersagen. Den Crash der Finanzmärkte konnten die Zeitmönche schon Wochen zuvor auf den Tag genau erkennen – wie auch den 11. September oder den Tsunami in Asien.
Das Interview mit Clif High, dem Erfinder von Halfpasthuman, führten Kerry Cassidy und Bill Ryan vom Project Camelot am 26. September 2008, zwei Wochen vor dem Crash der Finanzmärkte.

KC: Gut. Wenn du sagst, dass ihr keinen unterstützenden emotionalen Archetypen habt, wäre es möglich, dass ihr … dass es einen Grund gibt, warum ihr keinen emotionalen Archetypen habt?

CH: Sicher. Es gibt einige Artefakte innerhalb unseres Verarbeitungsprozesses, die sicherlich auftreten können. Wir haben dazu einige interne Debatten und ich frage manchmal, ob wir zum Beispiel in der Lage wären, einen Meteor genau vorherzusagen, der sich auf dem Weg in Richtung Erde befindet und dem Planeten schaden könnte. Denn das liegt so weit außerhalb der alltäglichen Gedankenwelt, dass die Menschen sich dessen nicht unbedingt bewusst sein müssen.

Wenn wir aber die andere Sicht der Realität zugrunde legen, die besagt, dass wir alle über einen gemeinsamen Geist miteinander verbunden sind und dass unser Geist von jedem anderen Geist in einem riesigen Netzwerk beeinflusst wird, dann glaube ich nicht, dass irgendein Teil der Realität stattfinden könnte, ohne dass das auch in diesem kollektiven Geist kommuniziert wird.

Dass ich also kein genau passendes Modell habe, sollte von nicht allzu großer Bedeutung sein, weil es sich ohnehin in der Sprache zeigen müsste, und ich sollte nicht lange graben müssen, um herauszufinden, was es ist. Noch einmal das Beispiel vom 11.09. – ich hatte das Wort Terrorismus nicht im Modell, dafür tauchten Wortgruppen auf wie Militär / Unfall / Finanzzentrum / innerhalb von 85 Tagen nach Mitte Juli. Und das stellte sich natürlich als der Angriff auf das World Trade Center heraus. Und ich hatte Terrorismus nicht im Modell.

KC: Dem würde ich entgegnen, dass das daran lag, dass es nicht von Terroristen verübt wurde.

CH: Nun, das ist nebensächlich. Das ändert nichts an der Sache. Alle Welt hat dem Ereignis den Stempel Terrorismus aufgedrückt. Wenn also meine Leute den Begriff „Nibiru“ oder „Planet X“ oder wie auch immer man es nennen will verwenden … dann drücken wir diesem Begriff einen unterschwelligen Kontext auf, der auftauchen müsste, wenn er tatsächlich die Ursache für die Angst wäre.

Zum Beispiel hatten wir auch bei einem anderen Fall einen Kontext, den ich nicht modelliert hatte: elektrisch betriebenes Wasser. Und wenn ich schlau gewesen wäre, hätte ich gesagt: kraftbetriebenes Wasser. „Hmm, welche Art von Kraft könnte Wasser antreiben?“ Und dann wäre mir ein Licht aufgegangen: ein Tsunami. Aber darüber habe ich nicht einmal nachgedacht. Ich bin in die andere Richtung gegangen. Ich dachte: „Oh, Elektrizität, Stürme, Riesenstürme, Wirbelstürme, die zum selben Zeitpunkt stattfinden, wie das Erdbeben.“

Tja, da habe ich mich geirrt. Elektrisch betriebenes Wasser war eigentlich recht unmissverständlich, aber wir hatten keine emotionale Wertigkeit für das Wort Tsunami in unserem Lexikon.

KC: Gut. Aber ich habe auch festgestellt, dass ihr in euren Dokumenten recht oft hyperdimensionale Physik erwähnt.

CH: Das stimmt.

KC: Und das finde ich sehr interessant. Könnt ihr also Aussagen darüber machen, wie uns das beeinflussen wird, wenn wir uns auf das galaktische Zentrum zubewegen? Und was hat es zum Beispiel mit dem Marsgesicht auf sich, den Pyramiden, 19,5 Grad, den Dingen, über die Hoagland spricht?

CH: Vor ein paar Jahren habe ich mit einer anderen Sache angefangen, weil die Entitäten sich ständig veränderten und wir etwas unternehmen mussten … Zum Beispiel hatten wir diese große Entität, die wir Bushco nannten, was eine Zusammensetzung aus der Bush-Administration und der Herrschaft der Großkonzerne ist. Es erfüllte seinen Zweck. Dann ordnete sich der Datensatz in die Bushistas und in die Märkte und so weiter ein. Also ändern sich die Daten stark genug, um uns zu zwingen, uns so etwas anzusehen.

Vor ein paar Jahren begannen wir, diese Sache mit den unbekannten Energien aus dem Weltraum aufzufangen. Wir hatten keine richtige Schublade, der wir das zuordnen konnten. Also stopften wir es in die Entität Terror, oder manchmal tauchte es auch in den Untersektionen GlobalPop oder AmerikaPop auf: Unterkategorie Wissenschaft, Unterkategorie Regierung und so weiter.

Wir bekamen also all diese sich wiederholenden Informationsbrocken, die aussahen, als gehörten sie zusammen. Also haben wir entschieden: „Gut, machen wir eine neue Kategorie.“ Und die nannten wir SpaceGoatFarts.

Das wurde dann unser Bereich, in dem wir all unsere unbekannten und von öffentlicher Seite dementierten weltraumbasierten, aber auch interdimensionalen und dementsprechend auch hyperdimensionalen Datensätze unterbrachten. Als diese Entität mit der Zeit wuchs und mehr und mehr Datensätze aufgesogen hat, kamen wir nicht umhin, diese Dinge zu untersuchen und einigen dieser ziemlich interessanten Themen nachzugehen, wie zum Beispiel der Hyperdimensionalität.

Nun muss ich sagen, dass ich schon seit langem über Elektrizität Bescheid weiß. Ich wusste von dem elektrischen Modell, noch bevor ich mit der Arbeit angefangen hatte, die ich heute mache. Außerdem bin ich gut mit der Arbeit von Buckminster Fuller vertraut, die er im Zuge der Synergetik geleistet hat. Also war schon eine Menge von dem, was auf dem Feld der hyperdimensionalen Physik gesagt wird, vorher an verschiedenen Orten der Welt in verschiedenen Formaten vorhanden, und man hätte einfach losziehen und sich Teile davon hier und dort zusammensammeln können.

Das Interessante daran ist, wie viele Leute genau das gemacht haben und nun alles zusammensetzen. Und dann müssen wir uns selbst fragen: „Wie kommt es, dass sie gerade jetzt dazu motiviert sind?“ Nun, wahrscheinlich weil wir jetzt darüber Bescheid wissen müssen.

Hyperdimensionale Veränderungen

KC: Es wird viel darüber geredet, dass wir – die gesamte Erde – von der dritten in die vierte und in die fünfte Dimension übergehen, als Resultat der Veränderungen, die auf dem Planeten passieren. Habt ihr darüber Informationen hereinbekommen?

CH: Könnte sein. Ich muss hier etwas vage bleiben, weil auch das wieder ein Thema ist, bei dem wir nicht sicher sein können, ob wir es korrekt modelliert haben. In unserer SpaceGoatFarts-Entität haben wir eine Untersektion Unbekannt und darin haben wir eine weitere Unterteilung Energie, die sich wiederum in verschiedene Bereiche teilt.

Es scheint eine ganze Menge an Informationen zu geben, die sich auf zusätzliche Energie aus dem Weltraum beziehen. Die Datensätze könnten großflächige Veränderungen in einem Bereich widerspiegeln, den wir ESR oder Elektronenspinresonanz nennen. Wer weiß, was das für Folgen haben wird?

Wären die Menschen in der Lage, annähernd genau vorherzusagen, was das Resultat einer Veränderung der Elektronenspinresonanz im gesamten Sonnensystem wäre, wenn wir in eine dieser energetischen Regionen vordringen, sodass wir einen Sinn daraus erkennen könnten? Ich weiß es nicht. Vielleicht fangen wir gerade ein paar Hinweise auf, dass einige riesige Veränderungen auf dieser Ebene bevorstehen.

Was das Übergehen in die vierte Dimension angeht … in die vierte Dichte, oder so etwas – wir haben keine Wörter, die spezifisch darauf hindeuten, abgesehen von denen, die wir von den Leuten auffangen, die diese Idee in der Welt verbreiten. Wir empfangen keine der Archetypen, die ich erwarten würde. Das heißt nicht, dass das nicht noch passieren kann. Aber im Moment ist das nicht der Fall.

Kommentare

11. Juni 2010, 13:31 Uhr, permalink

r.b.

Ich würde es sehr begrüßen, wenn hier demnächst die aktuellen Prognosen in deutscher Sprache veröffentlicht werden. Ich habe mir den englischsprachigen Report durchgelesen. Ist sehr erschreckend, was die Konsequenzen der Ölkatastrophe sind. Ich kann nur hoffen, dass sich Halfpasthuman irrt.

11. Juni 2010, 20:46 Uhr, permalink

NEXUS-Magazin

Noch etwas Geduld bitte - ist nicht so leicht zu übersetzen, das Ganze!

06. Juli 2010, 01:49 Uhr, permalink

Matthias

Ich bin dankbar für diese Art von Zukunftsprognose, die sehr viel konkreter scheint als das bisherige. Und wenn sie den 11.09.2001 und den Börsencrash 2008 auf dem Schirm hatte, warum sollen nicht mindestens ein paar der Daten, die noch kommen, stimmen?

Da ich nun keine Ahnung habe, wie das ganze rechnerisch abläuft, um zu den Aussagen zu kommen, kann ich nur glauben. Ich möchte es eigentlich nicht glauben, weil es sehr schlimm klingt. Doch irgendwas sagt mir, dass da was dran ist. Etwas Hoffnung macht mir aber der Teil im Bericht, dass wir Menschen uns mit der Kraft unseres Geistes (und in Folge sicher auch mit der Kraft der Handlungen) dagegen wehren können, dass es so passiert. Es wäre nicht die erste Prophezeihung, deren Eintritt verhindert wurde.

Die Zukunft ist beweglich und nicht starr. Bloß kann ich nix mit diesen schwammigen "Wir-haben-uns-alle-lieb"-Parolen anfangen, die mir in den Esoterik-Buchhandlungen so bunt entgegenkommen. Ich muss mich erst daran gewöhnen, dass der Geist über die Materie bestimmt. Geprägt wurde ich nämlich genau anders herum. Und daher freue ich mich, über nachvollziehbare, an der alltäglichen Sprache orientierte Gedanken. Dieter Broers hat das ziemlich gut hingekriegt in seinen letzten Büchern, da kann ich auch schon mal angenehm irritiert sein und das bisherige Weltbild selbstkritisch überprüfen.

Ach ja, Teil 6 vom Halfpasthuman-Bericht habe ich mit meinem dilettantischen Englisch mal überflogen. Und es scheint sich da ein verstärkter Einfluss der Raumziegenfürze-Gruppe anzubahnen, der dann wiederum Einfluss auf den Ölvulkan und das ganze Schlamassel um den "Israel-Mistake" hat - also alles, was mit kosmischen Einflüssen zu tun hat (Sonnenstürme oder der Durchgang des Sonnensystems durch die galaktische Mittelebene). Es passt irgendwie alles immer mehr zusammen, von ganz unterschiedlichen Seiten her.

18. Juli 2010, 20:37 Uhr, permalink

HohenTauern1

Dies alles ist sehr interessant. Liege ich da falsch, wenn ich sage: Eigentlich gibt es demnach - keine Zufälle. Auf irgendeine Art ist alles miteinander verwoben und jeder von uns soll zu gegebener Zeit davon Kenntnis erhalten. Denn auch ich bin durch "Zufall" auf diese Seite gestoßen. Machen Sie weiter mit ihren Forschungen. Vielleicht lernen wir Menschen dadurch, uns besser zu verstehen und Fauna und Flora zu achten.

Gruß HohenTauern1

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise