hier werben

Half Past Human – Das Hightech-Orakel

Die „Time Monks“ (Zeitmönche) durchkämmen mit Ihrer Software „Halfpasthuman“ das Internet. Sie gehen davon aus, dass wir alle hellseherisch begabt sind, und ihre Software wertet aus, was Menschen rund um den Globus an unbewussten Vorhersagen über den Lauf der Welt äußern. Dabei kommen sie zu oftmals akkuraten und dramatischen Vorhersagen. Den Crash der Finanzmärkte konnten die Zeitmönche schon Wochen zuvor auf den Tag genau erkennen – wie auch den 11. September oder den Tsunami in Asien.
Das Interview mit Clif High, dem Erfinder von Halfpasthuman, führten Kerry Cassidy und Bill Ryan vom Project Camelot am 26. September 2008, zwei Wochen vor dem Crash der Finanzmärkte.

KC: Mir scheint zum Beispiel, dass vielleicht die Spirale ein solches archetypisches Symbol sein könnte.

CH: [lange Pause] Ja, nur ist das alles in der Idee der Endzeit und der Singularität und so weiter verwurzelt. Es wäre unglaublich schwer, es aus diesen vorherigen Kontexten herauszulösen und einer anderen Sache zuzuordnen.

Wir sehen aber massive Veränderungen, die auf verschiedenen Ebenen stattfinden, und die die Daten an unerwarteten Stellen beeinflussen. Und sie verweisen auf Dinge wie die Zirbeldrüse, die ich schon erwähnt habe.

Im nächsten Bericht werden wir über Fluorid schreiben, weil es 2009 eine riesige emotionale Welle über den Schaden geben wird, den die Menschen aufgrund der Auswirkungen, die Fluorid auf die Zirbeldrüse hat, erlitten haben. Und eine Menge Menschen werden außerordentlich verärgert sein, weil sie das Gefühl haben werden, man habe ihnen etwas gestohlen. Und ich glaube, was sie empfinden werden ist, dass ihnen das Potential oder die Möglichkeit einer besseren menschlichen Ausdrucksform gestohlen wurde, wenn sie gewisse Informationen bekommen.

KC: Wow. Clif, vielen Dank. Das war wirklich sehr faszinierend. Und ich bin sicher, wir könnten noch die ganze Nacht so weitermachen, aber ich lasse dich an dieser Stelle vom Haken.

BR: Clif, vielen Dank, dass du uns so ausführlich Rede und Antwort gestanden hast. Das war wirklich sehr, sehr interessant.

CH: Klar. Jederzeit gerne wieder. Und ihr wisst ja, wie ich immer sage: Bona fortuna uns allen. Viel Glück. Uns stehen schwere Zeiten bevor, und deshalb müssen wir uns alle sozusagen ein dickes Fell zulegen.

Weiteres Interview

Clif High hat kürzlich auch an anderer Stelle ein eindrucksvolles Interview gegeben, in dem er zum Teil noch weitere, interessante Aussagen machte. Hier sind, in Stichworten, die wichtigsten Punkte seines Interviews mit www.exopolitics.uk:

  • Man sollte einen Plan zur Hand haben, so weit es geht unabhängig von den Einrichtungen der Gesellschaft zu werden. Bereiten Sie sich auf eine Situation vor, in der keine Versorgung mit Wasser, Nahrungsmitteln, elektrischem Strom oder Heizung gewährleistet werden kann. Kleidung für alle Wetterlagen und zusätzliche Medikamente sollten vorhanden sein. Es besteht die Möglichkeit, dass der Ölpreis auf 500 $ pro Barrel steigt und dass eine massive Deflation auftritt, weil niemand mehr etwas kauft. Es handelt sich hierbei um eine Situation, in der die anderen Nationen der Welt derartige Angst vor dem haben werden, was in den USA passieren wird, dass sie aus Angst, die USA könnte verrückt spielen, anfangen werden, Vorbereitungen zu treffen. Das schließt militärische Mobilmachung nicht aus.
  • Die Antarktis ist den „Machthabern“ sehr wichtig. 13 Prozent der Sprache mit Bezug auf die „Machthaber“ dreht sich um die Antarktis. Antarktis ist der große Schlüssel zu deren Motiven, welche auch immer das sein mögen.
  • Innerhalb des Bewusstseins gibt es ein eigenes Bewusstsein, das nicht menschlich ist.
  • Es ist eindeutig, dass etwas von außerhalb des menschlichen Erfahrungsbereichs die „Machthaber“ antreibt. Im Modellraum gibt es „Material“, das das Thema „Fälle von spurlosem Verschwinden“ antastet, die im kommenden Jahr auftreten (mit Bezug auf Außerirdische). Es ist, als ob sich ein interdimensionales Tor öffnet, durch das Menschen hindurchgesogen werden und sich das Tor wieder schließt.
  • 2009: Die Sprache über Verschwinden wird genauer. Große Veränderungen. Einige der Machthaber werden verschwinden. Machthaber werden sich mit großen Gruppen von Menschen im Freien aufhalten und alle werden verschwinden.
  • Eine Menge außerirdische Aktivität in der fernen Zukunft.
  • Hinweise in der Sprache auf Außerirdische (möglicherweise als Resultat von Desinformation).
  • Alien-Kriege stehen bevor.
  • Diese außerirdischen Ereignisse könnten real sein oder auch nicht, aber die Leute verhalten sich so, als wären sie real.
  • Zwei Insider sind im Besitz eines Geräts und befinden sich auf der Flucht.
  • Allein durch den Besitz des Geräts haben sie gewisse Nebenwirkungen ausgelöst, die die „Machthaber“ nicht vorhersehen hätten können. Die Time Monks haben für diese Geräte keine Bezeichnung. Man kann es mit dem Versuch eines Höhlenmenschen vergleichen, eine moderne Schusswaffe zu beschreiben.

Kommentare

11. Juni 2010, 13:31 Uhr, permalink

r.b.

Ich würde es sehr begrüßen, wenn hier demnächst die aktuellen Prognosen in deutscher Sprache veröffentlicht werden. Ich habe mir den englischsprachigen Report durchgelesen. Ist sehr erschreckend, was die Konsequenzen der Ölkatastrophe sind. Ich kann nur hoffen, dass sich Halfpasthuman irrt.

11. Juni 2010, 20:46 Uhr, permalink

NEXUS-Magazin

Noch etwas Geduld bitte - ist nicht so leicht zu übersetzen, das Ganze!

06. Juli 2010, 01:49 Uhr, permalink

Matthias

Ich bin dankbar für diese Art von Zukunftsprognose, die sehr viel konkreter scheint als das bisherige. Und wenn sie den 11.09.2001 und den Börsencrash 2008 auf dem Schirm hatte, warum sollen nicht mindestens ein paar der Daten, die noch kommen, stimmen?

Da ich nun keine Ahnung habe, wie das ganze rechnerisch abläuft, um zu den Aussagen zu kommen, kann ich nur glauben. Ich möchte es eigentlich nicht glauben, weil es sehr schlimm klingt. Doch irgendwas sagt mir, dass da was dran ist. Etwas Hoffnung macht mir aber der Teil im Bericht, dass wir Menschen uns mit der Kraft unseres Geistes (und in Folge sicher auch mit der Kraft der Handlungen) dagegen wehren können, dass es so passiert. Es wäre nicht die erste Prophezeihung, deren Eintritt verhindert wurde.

Die Zukunft ist beweglich und nicht starr. Bloß kann ich nix mit diesen schwammigen "Wir-haben-uns-alle-lieb"-Parolen anfangen, die mir in den Esoterik-Buchhandlungen so bunt entgegenkommen. Ich muss mich erst daran gewöhnen, dass der Geist über die Materie bestimmt. Geprägt wurde ich nämlich genau anders herum. Und daher freue ich mich, über nachvollziehbare, an der alltäglichen Sprache orientierte Gedanken. Dieter Broers hat das ziemlich gut hingekriegt in seinen letzten Büchern, da kann ich auch schon mal angenehm irritiert sein und das bisherige Weltbild selbstkritisch überprüfen.

Ach ja, Teil 6 vom Halfpasthuman-Bericht habe ich mit meinem dilettantischen Englisch mal überflogen. Und es scheint sich da ein verstärkter Einfluss der Raumziegenfürze-Gruppe anzubahnen, der dann wiederum Einfluss auf den Ölvulkan und das ganze Schlamassel um den "Israel-Mistake" hat - also alles, was mit kosmischen Einflüssen zu tun hat (Sonnenstürme oder der Durchgang des Sonnensystems durch die galaktische Mittelebene). Es passt irgendwie alles immer mehr zusammen, von ganz unterschiedlichen Seiten her.

18. Juli 2010, 20:37 Uhr, permalink

HohenTauern1

Dies alles ist sehr interessant. Liege ich da falsch, wenn ich sage: Eigentlich gibt es demnach - keine Zufälle. Auf irgendeine Art ist alles miteinander verwoben und jeder von uns soll zu gegebener Zeit davon Kenntnis erhalten. Denn auch ich bin durch "Zufall" auf diese Seite gestoßen. Machen Sie weiter mit ihren Forschungen. Vielleicht lernen wir Menschen dadurch, uns besser zu verstehen und Fauna und Flora zu achten.

Gruß HohenTauern1

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise