hier werben

Der Tod ist nicht der Tod: Instrumentelle Transkommunikation als Draht zur Ewigkeit

ITK_Teaser1959 fing der Schwede Friedrich Jürgenson auf einem Tonbandgerät Signale ein, die sich als die Stimmen Verstorbener zu erkennen gaben. Seitdem hat das Gebiet der „instrumentellen Transkommunikation“ immer wieder neue Forscher angezogen. Wenn auch die Herkunft der Stimmen aus wissenschaftlicher Sicht weiterhin spekulativ bleibt, so ist ihre Botschaft doch eindeutig: Es geht ihnen um einen Bewusstseinswandel der Menschheit.

„Wir kommen über Fernsehen“:

Das Jenseits geht auf Sendung

Doch es blieb nicht bei bloßen Stimmenphänomenen; auch das Fernsehen wurde im wahrsten Sinne zum „Medium“. Der erste, durch Zeugen beglaubigte Fall von Verstorbenen, die sich auf dem Fernsehbildschirm zeigten, ereignete sich in Italien, wo Gigliola Della Bella im Oktober und November 1978 die Einspielung mehrerer Gesichter gelang, nachdem die Übertragung zuvor über Tonbandstimmen angekündigt worden war. Conte Mancini Spinucci, Gründer und Leiter der „Associazione Italiana scientifica di Psicofonia“ (AISP), verbürgte sich mit einer eidesstattlichen Erklärung für die Echtheit der Aufnahme.87

Der nächste gut dokumentierte Fall ereignete sich in Aachen, wo der gelernte Sattler und pensionierte Feuerschutztechniker Klaus Schreiber eine Reihe von Schicksalsschlägen zu ertragen hatte. 1960 starb seine erste Frau Gertrud, 1968 sein 22-jähriger Sohn Robert, 1977 seine Mutter, ein Jahr darauf seine erst 18-jährige Tochter Karin und 1986 seine zweite Frau Agnes. Bereits 1982 begann Schreiber mit dem Einspielen von Tonbandstimmen mittels Breitbandempfänger und Feldgenerator, und so soll es ihm gelungen sein, die Stimmen „seiner“ Verstorbenen hörbar zu machen. Immer wieder erhielt er Hinweise auf die Einspielung von Bildern aus dem Jenseits. „Wir kommen über Fernsehen“, soll beispielsweise seine Tochter Karin gesagt haben. Auch Begriffe wie „Television“, „Bildschirm“ und „Video“ fielen immer wieder, weshalb Schreiber sich Videorekorder und Kamera zulegte. Mit der Kamera nahm er den Laborraum auf, aber die ersten Einspielversuche scheiterten. „Klaus, wir kommen im Fernsehen, leerer Kanal“, hieß es bei den Tonbandeinspielungen, woraufhin Schreiber begann, die Videokamera auf den Fernsehbildschirm zu richten. Und tatsächlich: Am 30. September 1985 sah Schreiber angeblich parallel zu einer laufenden „normalen“ Sendung seine Tochter Karin, die die rechte Hand hob. „Papa, siehst du mich?“, fragte sie. „Ich bin hier.“88,89

ITK_8

Experimentalanordnung aus der aktiven Tonbandstimmenzeit von Ernst Senkowski. (© Dr. Ernst Senkowski)

Zum technischen Aufbau Schreibers gehörten ein Schwarzweißfernseher, mehrere Videorekorder, eine Videokamera und zwei Überspiel-Verstärker.90 Als Lichtquellen dienten ihm zwei UV-Strahler, die Deckenbeleuchtung und normales Tageslicht. Er zeichnete Sequenzen von jeweils einer bis drei Minuten Dauer auf, die er dann teils in Zeitlupe auf Einspielungen prüfte. Deutliche Passagen hielt er im Standbild fest. Neben Prominenten wie Romy Schneider und König Ludwig von Bayern zeigten sich angeblich auch seine verstorbene Frau Agnes sowie sein Sohn Robert auf dem Bildschirm.91

Im Gegensatz zur Bildeinspielungsmethode Schreibers erschienen die Fernsehbilder bei CETL in Luxemburg ab dem 4. Oktober 1986 direkt auf dem Bildschirm. Die Anlage der Harsch-Fischbachs bestand aus einem Fernsehgerät, einem Videorekorder und einer Kamera.

„Das Fernsehgerät ist weder an eine Zimmer- noch Gemeinschaftsantenne angeschlossen. Es ist defekt und normalerweise unbrauchbar. Im UHF-Bereich soll die Skala zwischen 20 und 60 manuell abgetastet werden. Die Kamera erfasst nun ein neutrales Zeilenbild. […] Nach etwa zehn Minuten wird die Aufzeichnung beendet. Es gilt nun, die bespielte Videokassette in Zeitlupe, also Bild für Bild, abzuspielen.“92

Die ersten Versuche brachten qualitativ unbefriedigende Ergebnisse; erst eine Ergänzung der Anlage um zwei direkt auf das Fernsehgerät gerichtete UV-Lampen zeitigte Erfolg: Es zeigte sich die 1984 verstorbene ITK-Forscherin Hanna Buschbeck, die anhand der Videoaufzeichnung von Verwandten identifiziert wurde, sowie der 1881 verstorbene französische Chemiker Henry Sainte-Claire Deville. Diese wie auch nachfolgende Einspielungen wurden, wie bei Schreiber, zuvor über Tonband angekündigt.93

Am 21. April 1987 erfolgte im Beisein von Dr. Ernst Senkowski und seiner Frau Adelheid die Einspielung einer langen Bildsequenz, die laut dem „Techniker“ der „Gruppe Zeitstrom“ u. a. Landschaften „von einer so unbeschreiblichen Schönheit“ zeigt, „wie irdische Menschen sie mit ihren sterblichen Augen nicht zu schauen imstande sind“.94 Senkowski stellte die qualitative Entwicklung der Übertragung heraus:

„Im Gegensatz zu den zeitlich vorlaufenden Experimenten Schreibers, bei denen die visuelle Beobachtung eines ‚vorüberhuschenden‘ oder ‚aufblitzenden‘ Einfallbildes nur selten und mit geübtem Auge möglich war […], hatten die Transvideosequenzen bei CETL von Anbeginn ‚Standzeiten‘, die ein unmittelbares Erkennen, wenn auch nicht aller Einzelheiten, der Szenen erlaubten […].“95

Wie die Bilder zustande kommen, ist unklar. „Etwaige Vermutungen“, schließt Senkowski, blieben bis auf Weiteres „spekulativ“.96 Vielleicht greift hier, was die sich als „Konstantin Raudive“ ausgebende Transwesenheit bei einer später ermöglichten kombinierten Transvideo-Audio-Übertragung erklärte, dass es nämlich eine „kausale Verbindung“ und rein technische Erklärung nicht gebe:

„Der Grundirrtum der bisher vorherrschenden materialistischen Wissenschaft bei Ihnen besteht darin, dass Sie versuchen, das Gesetz von Ursache und Wirkung […] auf alle Erscheinungsformen zu übertragen, auch auf solche, wo es keine Gültigkeit hat.“97

Oder, wie es eine „Parastimme“ auf die Frage, welche Gesetze auf ihrer Seite gelten würden, anschaulich formulierte: „Zwei mal zwei = nichts.“98

Kommentare

29. Juni 2010, 23:58 Uhr, permalink

fd

"[...] paranormal eingeschobene markierte Zeile: „1120FERNSEHWOHNZ“ bezieht sich auf das Wohnzimmer [...]"

--> So ein Quatsch! das ist nur der Name der Diskette, den derjenige vergeben hat, der die Diskette irgendwann formatiert hat! Keine Ahnung vom 64er oder was?

11. Januar 2013, 03:55 Uhr, permalink

Dawnclaude

Ist ein schön zusammengefasster Artikel, danke an die Nina. ^^
Tja Jenseits und Humor da könnte ich auch viel von erzählen. Schade dass es (noch) so vielen verborgen bleibt.

22. Dezember 2013, 22:20 Uhr, permalink

Heiko

Habe, als damals Michael Jackson ca 1 jahr verstorben war damit rum experimentiert.Im Pay-Tv sah ich immer die Sendung Ghost Hunter,die mich mehr oder weniger meine Neugirde entfachte.Da ich solchen Dingen positiv gegenüber.Diese Abend lief wieder eine der genannten Sendung leise im Hintergrund.
Da ich nach früherer Recherchen wusste das man ein Anderes Signal bzw eine Radiosendung im hintergrund laufen lassen sollte.
Habe alles mit meinem Handy Nokia E65 aufgenommen.
Erst das übliche bla bla."Mein Name ist...,ich endschuldige mich für die Störung......,möchte sich jemand mit mir unter halten.....?
Auf die Frage "Ist hier jemand? kann ich ein eindeutiges "JA" hören.
Habe mehrer kurze Aufnahmen gemacht von ca 1-2 min länge.
In einer anderen Stelle frage ich ZITAT:"Wenn hier jeman ist,wie heisst Du?Darauf ein MICHAEL JACKSON.Die aufnahme habe ich noch.Ich glaube da ist noch viel mehr was wir nicht verstehn.

09. September 2014, 13:43 Uhr, permalink

Manuela

Es iust traurig dass ich hier viele unqualifizierte Kommentare lese.
Tonbandstimmen sind ein anerkanntes Phänomen.

25. Dezember 2014, 14:00 Uhr, permalink

alex

kannst du mir mal dein EVP mit michael jackson schicken ?

05. Mai 2017, 15:09 Uhr, permalink

Anonymos

@ fd

Nein, die Formatierung selbst soll durch "die" außerhalb des Laufwerkes durchgeführt worden sein.
Wenn die Texte als Dateien drauf schreiben können, dann wohl auch eine Formatierung...

08. Dezember 2018, 19:00 Uhr, permalink

SpaceHenne

Wenn man auf diese Weise wirklich eine kommunikation mit einer daseinsform, die wir noch nicht vollständig begreifen, herstellen kann, wundert es mich, das nach 1971 das keiner mehr gemacht hat... oder gibt es dazu noch weiterführende Literatur mit selbigen experiment ?

07. Mai 2019, 22:44 Uhr, permalink

Oli

@SpaceHenne
schau mal auf www.vtf.de/

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise