Die WingMakers-Vision: Evolution durch das Souveräne Integral

WingMakers1NEXUS-Leser früherer Ausgaben werden sich erinnern: Die „WingMakers“ sind eine geheimnisvolle Gruppe, die bereits seit zehn Jahren im Internet durch Ihre Veröffentlichungen Aufsehen erregen. Ihre Schaffenskraft scheint dabei fast grenzenlos zu sein:  Schriften in Lyrik und Prosa, Musik, Gemälde, multimediale Websites – alles durchdrungen von einer trans­zendenten Ästhetik, die einen hintergründigen Plan verfolgt: Das Bewusstsein der Menschheit anzuheben. Die Verfasser bleiben dabei stets anonym, deuten aber an, nicht unbedingt von dieser Welt zu sein. Doch nun hat „James“, Leitfigur der WingMakers, unseren Kooperationspartnern von Project Camelot erstmalig ein Interview gegeben.

Durch ihre komplexe Machart erschienen die gechannelten Botschaften wie ein kosmologisches Wunder, das sein Publikum in Ehrfurcht versetzte und es spontan zum Glauben verführte. Werke wie das Urantia-Buch, „Gespräche mit Gott“, die „Seth“-Bücher, der Agartha-Mythos, die Bücher von Alice Bailey und zahllose weitere waren allesamt für die Menschheit vorbereitete Texte, die unter der Anleitung des GGSK von dimensionalen Wesen verfasst und verbreitet wurden, um sicherzustellen, dass die Menschen stetig mit Teilung und Täuschung genährt wurden – auch wenn diese in Gestalt von spirituellen und kosmologischen Wahrheiten daherkamen.

Wenn man die gechannelten Botschaften sorgfältig untersucht, stellt sich heraus, dass nirgends das Souveräne Integral erwähnt wird – die Stille, die Ihr wahres Wesen darstellt. Die Botschaften sprechen von Himmel, Gott und Engeln, von außerirdischer Intelligenz, dem Willen des aufgestiegenen Wesens zu dienen, dem Aufstieg der Seele, Moral, praktischen Ratschlägen, der Ausrichtung auf Gott, dem Leben nach dem Tod und dem komplexen Lehrer-Schüler-Verhältnis, auf dem die Ordnung des Universums beruht. Dies alles soll die Trennung fördern und den Suchenden davon überzeugen, dass er die Wahrheit auf der materiellen Ebene findet und das Gefängnis nicht verlassen muss, um sie zu erlangen – und der Verstand soll als alleiniges Werkzeug dafür dienen.

Beim Remote Viewing dagegen wird das unbewusste bzw. einheitliche Feld des SMG angezapft. Innerhalb dieses Bewusstseinsfeldes hat der Remote Viewer Zugriff auf den astralen Abdruck der Erde oder eines beliebigen anderen Planeten oder Systems innerhalb des SMG – und das SMG umfasst das ganze bekannte materielle Universum. Der astrale Abdruck ist wie eine Reflektion in einem körnigen Spiegel: Die genaue Struktur sowie Feinheiten bleiben unsichtbar, aber das Gesamtbild wird deutlich. Der Abdruck ist recht zeitempfindlich – so kann es vorkommen, dass ein Remote Viewer tausende Jahre in Vergangenheit oder Zukunft blickt.

Auch unterschwellige, materielose Dimensionsfelder können das Remote Viewing beeinflussen. So sieht ein Remote Viewer manchmal Bilder, die nicht die materielle, dreidimensionale Welt widerspiegeln, sondern eine astrale oder mentale.

WingMakers2

Bei den Prophezeiungen sind lediglich zwei Themen relevant. Das eine ist das Große Portal (wie es im WingMakers-Mythos heißt) und das andere ist das Ende der Zeit. Letztere Prophezeiung wird den Maya zugeschrieben, aber hierbei spielt auch der Einfluss der Anunnaki eine Rolle, weil sich Maya und Anunnaki miteinander vermischten, was wieder eine andere Geschichte ist.

Die Prophezeiung vom Zeitenende stammt in Wahrheit aus der Epoche von Atlantis. Unter den Herrschenden von Atlantis war ein Mann von großer prophetischer Begabung – diese war so groß, dass selbst Anu auf den Mann aufmerksam wurde. Ich werde ihn hier Cogniti nennen. Er war es, der die Zeitenende-Prophezeiung empfing und in Worte fasste. Die Prophezeiung kam Anu zu Ohren, und sie traf ihn derart, dass er Himmel und Erde hermetisch voneinander abschottete.

Cognitis Prophezeiung besagte, dass in ferner Zukunft jemand die Erde wieder für die interdimensionalen Ebenen öffnen werde und dass die Erde nicht vom Himmel getrennt werden könne, denn dieser Person sei es bestimmt, den Himmel zurückzuerobern. Anu war von dieser Aussicht nicht angetan, und sie bewog ihn, den Menschen den Zugang zu den interdimensionalen Ebenen zu verwehren. Stattdessen schuf er neue Welten innerhalb des SMG. Diese Welten integrierte er in Form von Programmen in den Gott-Geist-Seelen-Komplex, und diese Programme enthielten das Konzept der Reinkarnation, des Lebens nach dem Tod sowie die astrale, mentale und Seelenebene.

Die Zeitenende-Prophezeiung von Cogniti stellte eine Bedrohung für Anu dar, denn wenn seine Schöpfung – der Mensch – Zugang zu den Dimensionen erhielt, würde er erfahren, dass er eine programmierte Existenz führte, als blinder Schatten seines wahren Selbst. Diese Prophezeiung war es also, die das GGSK hervorgebracht hat, und es wurde zu einem der verworrensten Labyrinthe in Anus Arsenal zur Versklavung der Menschheit.

Die zweite Prophezeiung verweist auf das Große Portal. Dabei geht es nicht darum, dass ein einziges Individuum das Tor zu den Dimensionen des Souveränen Selbst entdeckt, sondern die gesamte Menschheit. Es ist die Rückkehr der Menschheit zu ihrer wahren Gestalt als Souveränes Integral, das zwar aus dem SMG befreit wurde, aber immer noch in menschlicher Form auf der Erde lebt. Oder kurz gesagt: Das Große Portal ist der Übergang des Menschen zu einer Seinsform, in der das Souveräne Bewusstsein zum Ausdruck kommt.

Die prophetischen Visionen der Hopi und anderer Urvölker gehören großenteils zum Programm des SMG und entstehen entweder innerhalb der Gefängnismauern selbst oder sind Echos der beiden prophetischen Hauptthemen, die im unbewussten Bereich des SMG nachhallen. […]

Kommentare

14. Mai 2009, 10:43 Uhr, permalink

mariobartoli

seltsam,dass beispielsweise auf wingmakers.com wieder einmal Geld verlangt wird - was im deutlichen Widerspruch zu dem steht, was uns hier im Artikel weisgemacht werden soll.

"Finde Deine eigene Wahrheit" wird immer mein Motto bleiben. Is doch alles "beschiss", sorry.

18. Juli 2009, 20:17 Uhr, permalink

flow

@mariobartoli:
sorry, aber auf welchem planeten lebst du denn ??? Für die Verdummung, Vergiftung, Verwirrung ist immer jede Menge Kohle da, aber wenn die Betreiber von Bewusstseinsbildenden Seiten einen Shop haben dann ist gleich die ganze Botschaft diskreditiert oder wie? Das finde ich ein bisserl engstirnig, schliesslich ist niemand gezwungen was zur Unterstützung der Freiheit des Geistes zu geben, wenn er nicht mag. Selberdenken ist halt Pflicht.

Die Wingmakers Infos sind auf ihre Weise top, wer Ohren hat der höre und alles Wesentliche ist bitteschön umsonst, so auch hier bei NEXUS.
Danke dafür an die Redation und vielleicht gibt es ja eine Übersetzung
des zweiten Teils des Interviews mit James.

27. August 2009, 21:08 Uhr, permalink

Matthias-Karl Schreck

Ich möchte noch viel tiefergehende Information, über definitive Auswege, die begehbar sind. Vor allem persönliche Kontakte! Schreckmstr@t-online.de

13. September 2010, 23:45 Uhr, permalink

Sebastian Hoyer

Ich bin überwältigt ...

Vor ein paar Jahren hatte ich eine seltsame Vision, die für sich genommen uninteressant war, doch in diesem Kontext habe ich die (fast) verdrängte Erinnerung wieder aufgefrischt, und sie macht auf einmal Sinn!

Ich danke Ihnen von ganzem Herzen!
Sie haben meine Erleuchtung erleuchtet!

18. Februar 2014, 05:49 Uhr, permalink

Gjarðarr

@mariobartoli

Auch, wenn es ein bißchen spät kommt, aber vllt. wird dadurch auch der Schleier für andere gelüftet:

Es geht nicht darum, daß auf einmal alles bekannte sich wandelt und in einen dauerseligen Zustand transmutiert - sozusagen ein interdimensionales Schlaraffenland mit Selbstbedienungscharakter - du hast z.B. einen Körper, der, solange du diesen trägst, gewissen Bedürfnissen unterworfen ist. Du mußt Nahrung zu dir nehmen, dich kleiden, etc. pp... wie du dafür sorgst, daß diese Bedürfnisse befriedigt werden, bleibt dir weitestgehend selbst überlassen: Du7 kannst dir das nötige Geld verdienen oder ein anderes beliebiges Tauschmittel (soweit es akzeptiert ist) einsetzen und dieses entweder selbst herstellen, sammeln oder halt durch Arbeit verdienen.

Der Fehler, der hinsichtlich dessen irgendwann begangen wurde, ist der, daß das Bankenwesen eingeführt wurde und Geld eigens dafür verlangt wurde, dieses zu verwalten, verkaufen oder auf irgend eine andere Weise in Bewegung zu setzen -> Zins und Zinseszins.

DAS ist die Unart, die daraus geboren wurde und mit der heutzutage so viel so viel Übel ausgeht, weil es einer kleinen Elite zu unverhältnismäßigem Reichtum und damit auch Macht verhilft, nicht das Tauschmittel an sich.
Wenn ich also durch meine Kreativität etwas erschaffe um es gegen etwas anderes einzutauschen, was ich selbst nicht herstellen kann - auch wenn ich mich eines allgemein anerkannten Tauschmittels (z.B. Geld) bediene, dann habe ich das absolute Recht dazu, wie übrigens jeder andere auch.

Vllt. sind wir ja eines Tages alle immateriell und nähren uns von Manna oder so... aber bis dahin wird noch viel Wasser den Ganges herunterfliessen.
Ist eben alles mehr oder weniger eine Sache der Abhängikeiten und wie weit sich jeder einzelene darauf einlassen möchte. ;)

Gruß

12. Oktober 2016, 10:36 Uhr, permalink

gerald

Herzliche Grüsse.

25. November 2018, 11:39 Uhr, permalink

Scheunemann, Heidrun

www.lyricus.org, kann ich nicht öffnen.
erbitte Hinweise zum Schutz, Hinweise zur Atemtechnik.

Beste Grüße
Heidrun

Kommentar schreiben

Folgende Art von Kommentaren sind unerwünscht und werden von uns entfernt:

  • (Schleich-)Werbung jedweder Art
  • Kommentare die nichts zum Thema beitragen
  • Kommentare die der deutschen Sprache nicht gerecht werden
  • Geplänkel mit anderen Kommentarschreibern
  • Kontaktanfragen an die Redaktion (benutzen Sie hierfür bitte das Kontaktformular)

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise